Newsletter
Anmelden zum Newsletter




Noga Ritter
World/Jewish
Großbritannien
2024
   14.03 Karlsruhe, Tempel
   15.03 Nürnberg, Villa Leon
   16.03 Darmstadt


  

Joanna Wallfisch

Stil: Jazz&Pop
Herkunft: USA
Webseite: Official Website
Facebook
Instagram

Biographie

  • Künstlerpräsentation
  • Kurzbeschreibung

Vom Downbeat Magazine als "exquisite Singer-Songwriterin" beschrieben, strahlt Joannas Musik eine vielfarbige Schönheit aus, die den Menschen direkt anspricht. Ihre Lieder offenbaren persönliche Wahrheiten über Liebe, Verlust, Abenteuer, Heimat und Hoffnung. World Music Report beschrieb sie als "Quintessenz der Herzensmusik einer Sängerin, die sich mit den tiefsten Tiefen ihres Wesens verbunden zu haben scheint und mit Liedern von eindringlicher Schönheit wieder ans Tageslicht kommt".

Joanna ist eine Meisterin in der Kunst des Live-Vocal-Looping und spielt als Multiinstrumentalistin Bariton-Ukulele, Klavier, Flöte, indische Shruti-Box, Kalimba und Melodica. Ihre Musik lässt sich nicht in ein bestimmtes Genre einordnen, da sie ihre Songs mühelos mit Nuancen von Jazz, Klassik, Kunstlied und Folk versieht und dabei ihre "klare Poesie" (Boston Globe) und ihren "markanten Gesang" (Hothouse) zum Ausdruck bringt. Ihr Songwriting geht über Text und Melodie hinaus - Joanna arrangiert auch für Ensembles wie Streichquartette, Bläser, A-cappella-Stimmen und mehr.

Joannas Karriere hat sie rund um den Globus geführt. Sie studierte zunächst Malerei am Central Saint Martins in London. Dies führte sie nach Paris, wo sie auf den Brücken der Seine mit der "Rene Miller Wedding Band" sang. Nach dieser prägenden Zeit absolvierte sie einen Master in Jazz an der Guildhall School of Music and Drama. 2012 zog sie nach New York City, wo sie einen unauslöschlichen musikalischen Weg einschlug und mit Musikern wie Dan Tepfer, Wynton Marsalis, Kenny Werner, Sam Newsome, Lee Konitz, um nur einige zu nennen, auftrat und zusammenarbeitete. 2011 veröffentlichte sie ihr Debütalbum Wild Swan, auf dem sie mit Joe Martin, Sam Newsome, Rob Garcia und Art Hirahara spielte. 2015 unterschrieb sie bei Sunnyside Records und veröffentlichte The Origin of Adjustable Things: ein intimes Duo-Projekt mit dem Pianisten Dan Tepfer. Im Anschluss an diesen Erfolg nahm sie Gardens In My Mind auf, ihr drittes Album mit selbst geschriebenen Liedern und Arrangements, bei dem sie das preisgekrönte Streicherensemble The Sacconi Quartet und Dan Tepfer am Klavier begleitet. 2018 veröffentlichte sie im Eigenverlag ihr viertes Album Blood and Bone, das laut London Jazz "vor Kreativität und musikalischen Ressourcen nur so strotzt." 2019 erscheint ihr fünftes Album mit dem Titel Far Away From Any Place Called Home.

Joannas einzigartiger musikalischer Hintergrund spiegelt sich in ihrem eigenen Kompositionsstil wider, der ihre klassische Ausbildung mit ihrer Liebe zu Jazz, Kunstlied, Folk und Pop verbindet und die Grenzen von Genres und stilistischen Erwartungen sprengt. Ihr musikalisches Erbe kann sich sehen lassen. Ihre Eltern, die australische Geigerin Elizabeth Wallfisch und der in London geborene Cellist Raphael Wallfisch, wuchsen als klassische Musiker auf. Ihre Großmutter Anita Lasker Wallfisch, heute 94 Jahre alt, überlebte Auschwitz, weil sie im Frauenorchester des Lagers Cello spielte. Nach der Befreiung wurde sie ein Gründungsmitglied des English Chamber Orchestra. Ihr Bruder Simon ist ein renommierter Cellist und Opernsänger, und ihr ältester Bruder Benjamin ist ein Oscar- und Grammy-nominierter Filmkomponist.

Der große Liederzyklus: Im August 2016 begab sich die Abenteurerin Joanna auf eine Solo-Konzertreise mit dem Fahrrad an die Westküste der USA. Im Laufe von 1.154 Meilen absolvierte sie 16 Solokonzerte zwischen Portland und Los Angeles, wobei sie ihre Instrumente, ihre Campingausrüstung und alles, was sie sonst noch brauchte, auf ihrem Fahrrad mitführte. Auf ihre unnachahmliche Art und Weise machte sie aus diesem einmaligen Erlebnis einen 60-minütigen Song-Zyklus, ein Album und ihre Memoiren. Sie hat das Stück live in Theatern aufgeführt, darunter: National Sawdust, NYC, Boston Court Performing Arts Centre, LA, The Edinburgh Fringe Festival, UK, Phoenix Theatre, UK und Joe's Pub, NYC. Im Juni 2019 feiert Joanna die Veröffentlichung ihres fünften Albums "Far Away From Any Place Called Home" und ihrer ersten Memoiren "The Great Song Cycle; Portland to Los Angeles on Two Wheels and a Song", die vom australischen Verlag UWA Press veröffentlicht werden.

Neben ihrer musikalischen Karriere ist Joanna eine leidenschaftliche Pädagogin und bringt ihre Fähigkeiten als Songwriterin und Lehrerin in Outreach-Programme, Schulen und Colleges ein. Im Jahr 2016 reiste sie nach Mumbai, um als Freiwillige für die Wohltätigkeitsorganisation Songbound zu arbeiten, eine Initiative, die einigen der ärmsten und am stärksten ausgegrenzten Kinder Indiens die transformative Kraft der Musik nahebringt. Außerdem hat sie in Los Angeles mit der gemeinnützigen Organisation Urban Voices Project zusammengearbeitet, die Musikunterricht und Chöre in die Skid Row Community bringt. Joanna half bei der Einführung eines Programms für Kleinkinder namens Family Sing, das sich an Kinder und Eltern richtet, die von Obdachlosigkeit betroffen sind. Über diese Arbeit sagt Joanna: "Musik zu Menschen in Not zu bringen, gibt mir Halt und inspiriert alles, was ich tue. Es erinnert mich daran, wie mächtig Musik auch jenseits der Konzertbühne ist. Musik rettet Leben. Sie hat meiner Großmutter das Leben gerettet, und ich fühle mich verpflichtet, meine musikalischen Fähigkeiten in eine Situation einzubringen, die diejenigen, die es am meisten brauchen, wirklich heilen und inspirieren kann, und ihnen zu helfen, durch Singen einen Weg durch ihre dunkelsten Zeiten zu finden."

Vom Downbeat Magazine als "exquisite Singer-Songwriterin" beschrieben, strahlt Joannas Musik eine vielfarbige Schönheit aus, die den Menschen direkt anspricht. Ihre Lieder offenbaren persönliche Wahrheiten über Liebe, Verlust, Abenteuer, Heimat und Hoffnung. World Music Report beschrieb sie als "Quintessenz der Herzensmusik einer Sängerin, die sich mit den tiefsten Tiefen ihres Wesens verbunden zu haben scheint und mit Liedern von eindringlicher Schönheit wieder ans Tageslicht kommt". Sie ist eine Meisterin in der Kunst des Live-Vocal-Looping und spielt als Multiinstrumentalistin Bariton-Ukulele, Klavier, Flöte, indische Shruti-Box, Kalimba und Melodica. Ihre Musik lässt sich nicht in ein bestimmtes Genre einordnen, da sie ihre Songs mühelos mit Nuancen von Jazz, Klassik, Kunstlied und Folk versieht.